Die Unternehmensgruppe

Warum Fremdüberwachung?

Nach den einschlägigen Normen müssen alle verwendeten Konstruktionselemente für Feuerschutzabschlüsse aus einer fremdüberwachten Fertigung entstammen.

Die Normanforderungen an Feuerschutzabschlüsse sind durch eine Erstprüfung (Eignungsprüfung durch Prüfstelle), eine laufende Eigenüberwachung bzw. eine werkseigene Produktionskontrolle sowie durch eine periodische Fremdüberwachung nachzuweisen.

Unsere Leistungen im Überblick

  • Erstinspektion und Fremdüberwachung von Feuerschutzabschlüssen, die einer Kennzeichnung unterliegen (Feuerschutztüren und -tore, Feuerschutzabschlüsse in Lüftungsleitungen, Dachbodenabschlüsse,  
    Rauchschutztüren und -tore, Brandschutzverglasungen, Brandschutzfenster) 
  • Erstinspektion und Fremdüberwachung von Stahlzargen für Feuerschutzabschlüsse

Der Weg zum Überwachungsvertrag

Jeder Inverkehrbringer von Feuerschutzabschlüssen, die der ÜA-Kennzeichnung unterliegen, muss mit einer akkreditierten Inspektionsstelle einen Überwachungsvertrag abschließen.

Interessenten erhalten das Informationsblatt „Infoblatt Österreich“ bzw. ausländische Interessenten das Informationsblatt "Infoblatt Ausland“. Wenn alle auf dem Informationsblatt angeführten Unterlagen bei der Inspektionsstelle für Bauprodukte eingelangt sind, kann eine Erstinspektion im Herstellungswerk des Kunden durchgeführt werden.

Mit dem firmenmäßig unterzeichneten Informationsblatt wird der Auftrag zur Erstinspektion erteilt.

Nach positiver Erstinspektion werden eine Rahmenvereinbarung (beinhaltet alle Rechte und Pflichten beider Vertragspartner) und die beantragten Überwachungsverträge ausgestellt.

Nach Erhalt der Überwachungsverträge kann die gesetzlich vorgeschriebene Registrierungsbescheinigung bei einer Registrierungsstelle beantragt werden.

Erstinspektion

Bei der Erstinspektion wird festgestellt, ob der Auftraggeber am Produktionsort über die erforderlichen Produktionsmittel bzw. grundsätzlich über die entsprechende Berechtigung (z.B. Gewerbenachweis) zur Produktion verfügt.

Es wird das Dokumentationssystem - das für die Überprüfung der Fertigung der Eigenüberwachung bzw. werkseigenen Produktionskontrolle gemäß den einschlägigen Normen, erforderlich ist - besprochen und festgelegt.

Weiters werden offene Fragen sowie die Vorgehensweise des Kunden zur Erlangung der gesetzlich vorgeschriebenen Registrierungsbescheinigung besprochen.

Über das Ergebnis der Erstinspektion wird ein Bericht erstellt und dem Antragsteller übermittelt.

Fremdüberwachung

Die Fremdüberwachung wird gemäß den jeweils geltenden Normen durchgeführt.

Der Überwachungszyklus ist in der entsprechenden Norm vorgeschrieben. Entsprechend dem Überwachungszyklus werden Fremdüberwachungen durchgeführt.

  • Feuerschutz-, Rauchschutz- sowie Dachbodenabschlüsse:
    Bei kontinuierlicher Produktion erfolgt die unangekündigte Fremdüberwachung im Herstellungswerk zweimal jährlich.
    Bei nicht-kontinuierlicher Produktion erfolgt die unangekündigte Fremdüberwachung im Herstellungswerk spätestens nach dem einhundertsten erzeugten Produkt - jedoch maximal zweimal jährlich - oder mindestens alle zwei Jahre.
  • Feuerschutzabschlüsse in Lüftungsleitungen:
    Die Fremdüberwachung wird mindestens alle zwei Jahre durchgeführt.

Zur Dokumentation der Fremdüberwachung wird von der Inspektionsstelle für Bauprodukte ein Bericht erstellt, der dem Kunden übermittelt wird.

Produktionsankündigung

Bei nicht-kontinuierlicher Produktion ist der Hersteller verpflichtet, die jeweilige Produktionsmenge und den Produktionszeitraum bei der Inspektionsstelle für Bauprodukte nachweislich so zeitgerecht anzumelden, dass eine unangekündigte Überprüfung der Fertigung und der Eigenüberwachung durchgeführt werden kann. 

Das bedeutet, dass vor Beginn der Produktion von Feuer- und Rauchschutzabschlüssen das vollständig richtig ausgefüllte Formular „Produktionsankündigung für Feuer- und Rauchschutzabschlüsse“ an die Inspektionsstelle für Bauprodukte des IBS zu senden ist.

  • per Fax: +43 732 7617-66 884
  • per E-Mail: inspektionsstelle(at)ibs-austria.at  

Grundsätzlich ist pro Objekt eine Produktionsankündigung auszufüllen. Sollten im gleichen Objekt jedoch unterschiedliche Systeme (verschiedene Überwachungsverträge) eingebaut werden, so sind entsprechend mehrere Produktionsankündigungen zu verwenden.

Für Bauprodukte, deren Basis eine objektbezogene Beurteilung ist, müssen ebenfalls die Produktionsankündigungen an die Inspektionsstelle für Bauprodukte gesendet werden.

Das Formular „Produktionsankündigung für Feuer- und Rauchschutzabschlüsse“ und der "Leitfaden zum Ausfüllen der Produktionsankündigung" stehen hier zum Download zur Verfügung. 

ÜA-Kennzeichnung

Für die in der Baustoffliste ÖA enthaltenen Feuerschutzabschlüsse ist die Anbringung des ÜA-Zeichens (ÜA = Übereinstimmung Austria) ab 1.1.2004 gesetzlich verpflichtend. 

Mit den positiven Ergebnissen der Erstprüfung (Eignungsprüfung durch Prüfstelle) und der Erstinspektion bzw. Fremdüberwachung sowie dem Überwachungsvertrag kann der Inverkehrbringer bei einer für die Ausstellung einer Registrierungsbescheinigung befugten Stelle das ÜA-Zeichen beantragen.