Die Unternehmensgruppe

Wie hagelresistent sind Ihre Produkte?

Nachhaltiges und zukunftsorientiertes Bauen ist not­wendig und kann durch das Um­denken der Hersteller gewähr­leistet werden. Klassifizieren Sie Ihre Bau­teile und geben Sie Ihren Kunden die Möglich­keit und Sicher­heit, optimal zu bauen und zu sanieren!

      

Angebot

Bereits ein Produktdatenblatt ist ausreichend, um ein individuelles Angebot zu erstellen.

Arten der Prüfungen

Klassifizierung

Sie können Ihre Produkte prüfen und klassifizieren lassen. Anschließend erhalten Sie einen Prüfbericht mit zugehöriger Bilddokumentation.

Orientierende Prüfung

Mittels dieser Prüfung wird sichtbar, welchen Widerstand Ihre Produkte leisten. Diese Erkenntnisse können in deren Weiterentwicklung einfließen und dementsprechend verbessert werden. Sie erhalten eine Mitschrift mit Anmerkungen und zugehöriger Bilddokumentation.

Prüfbericht

Im Prüfbericht wird zu jeder in den bauspezifischen Prüfbestimmungen festgelegten Bauteilfunktionen festgehalten, ob das Bauteil bezüglich des Schadenkriteriums (wie z.B. Wasserdichtheit, Aussehen, Mechanik, Lichtabschirmung und Lichtdurchlässigkeit) als unversehrt oder beschädigt gilt. Dieser Bericht dient als Grundlage, um in das öffentliche geführte Hagelregister eingetragen zu werden.

Warum klassifizieren?

Die Prüfung ist ein standardisiertes Verfahren, basierend auf Schweizer Festlegungen (VKF Prüfbestimmungen), um eine Klassifizierung einheitlich, reproduzierbar und in höchster Qualität durchführen zu können. Für jedes zu prüfende Produkt bestehen spezifische, möglichst reale Prüfanforderungen. Jeder der Messvorgänge wird elektronisch protokolliert und im Prüfbericht dokumentiert. Maßgebende Faktoren für die Belastung von Bauteilen bei Hagelunwettern sind die Hagelgröße, Auftreffgeschwindigkeit und Auftreffwinkel. Mit dem Prüfergebnis der Prüfung, der Produktklassifizierung kann der Hersteller werben, indem er sich auf das Hagelregister bezieht.

Ablauf

Mit der Hagelsimulationsmaschine werden genormte, im Labor hergestellte Eiskugeln, bis zu einem Durchmesser von 70 mm, pneumatisch auf eine Auftreffgeschwindigkeit bis zu 220 km/h beschleunigt. Die Geschwindigkeiten entsprechen den natürlichen Fallgeschwindigkeiten von Hagelkörnern ähnlicher Durchmesserklassen.

Wissensträger und Partner beim Thema 
Sicherheit bei Naturereignissen und Naturkatastrophen 
ist das EPZ - Elementarschaden Präventionszentrum Austria.

Download